practice course

Zeitig wie immer läutete der Wecker um 6.00. Erstens ist am Morgen die Temperatur angenehmst, nahezu kühl … zweitens ist schon vor 18.00 Sonnenuntergang und danach wirds bald stockfinster. D.h. wenn man bei Tageslicht etwas sehen will, muss man hier früh aus den Federn.
Nach der allmorgendlichen Schwimmeinheit stärkten wir uns bei einem 2. Frühstück und machten uns dann um 8.30 auf zum „practice course“ … das hat nichts mit Tanzschule zu tun, sondern ist die Bezeichnung für einen extra freigegebenen Rundkurs im Gelände, der dem Terrain am Wettkampftag recht ähnlich ist. Die eigentliche WM-Rennstrecke darf/kann vorher nicht besichtigt werden, sondern wird nur am Sonntag frei gegeben. Selbst zum practice course muss man mit Startnummer ein- und auschecken und kann nur zwischen 9.00 und 15.00 Uhr ein und aus.
Nach einem ersten zachen Anstieg ging es flott über steingespickte Wege, die teilweise durch tiefen braunen puderartigen Sand führten, mal steil und stufig bergab, dann wieder kurz und knackig bergauf. Vor allem die vielen losen und in allen Größen am Weg liegenden Lavasteine strengen das Fahren ordentlich an und fordern permanent höchste Konzentration – äußerst ungewohnt im Vergleich zu den heimischen großteils flowigen Strecken. Zwar keine extremen technischen Schwierigkeiten, aber insgesamt kaum eine längere gerade oder logische Linie. Alleine die geschützt 20cm tiefen Sand-Powder-Passagen sind gewöhnungsbedürftig, da man zwar relativ guten Grip hat, allerdings kaum sieht, wo man drüber führt – ähnlich trüben Gatschlacken, die halt mit mehr spür- als sehbaren Steinen gefüllt sind.
Nach dem Biken testeten wir auch noch für ca. 15 Minuten den Untergrund mit den Laufschuhen, bevor wir mit schweiss-staub- sonnencreme-verschmierten Beinen zur Bike-Waschstation fuhren, wo wir unsere Räder säuberten. Dann rollten wir nach Hause in heller Vorfreude auf kühle Drinks und saftige Bagels.

xterra wm maui 2009

Ein Gedanke zu „practice course

  1. Whrend wir am Wolfgangsee im Regen sitzen (was sonst…) fiebern wir fest mit euch mit, was wenigstens ein bisserl warm hlt. Die Fotos sind natrlich eine Frechheit, auch wenn wir genau wissen, dass es sich um Body-Doubles handelt (wer ist eigentlich euer Sponsor, das muss ja ein Heidengeld kosten?).

    Wir halten euch jedenfalls ganz fest die Daumen! Alles Liebe & Rahmen- und Gabelbruch aus der kalten Heimat

    Georg & Sabine

Kommentare sind geschlossen.