Giro d’Abruzzo

Auf jeder der insgesamt sechs Etappen genossen wir ausgiebigst die abwechslungsreichen Kontraste der Vegetation, die zahlreichen bunten Blüten und Blumen am Straßenrand, die wohltuende Einsamkeit der faszinierenden Bergwelt und natürlich die vielen absolut sehenswerten Dörfer und Städte mit ihrem unvergleichlichen Flair sowie kulturellen und kulinarischen Reichtum. Besonders erwähnenswert sind auch all die herrlichen Passstraßen, die selbst an den steilsten Berghängen perfekt in den Hang gebaut wurden – immer wieder mit schier endlosen, nahezu flachen Serpentinen …

Radreise Istrien

Ein paar Tage durch Istrien radeln stand schon länger auf unserer Liste. Nachdem die Wetterprognose im Alpenraum generell kalt und niederschlagsreich war und wir nicht mehr als vier Tage unterwegs sein wollten, fiel die Entscheidung recht bald auf einen 3-Länder-Giro mit Schwerpunkt Kroatien.

radreise-istrien-050

MTB Marathon Krumbach/NÖ – Bike the Bugles

30.08.2015: Um 10.15 Uhr starteten ca. 90 Teilnehmer/innen über die Classic-Distanz des 21. „Bike the Bugles“ MTB-Marathons in Krumbach/Niederösterreich.
Hana und ich hatten uns erst ein paar Tage zuvor entschieden mitzufahren, da wir bei DEM Bike-Marathon-Klassiker Niederösterreichs noch nie am Start waren und an dem Tag nichts anderes geplant hatten. Außerdem interessierte es uns, inwiefern sich Tourenfahren/Radreisen anstelle von Rennfahren auf die Wettkampf-Leistung auswirkt. Außer der A-Strecke bei der Slazkammergut-Trophy (keine Renn-Intensität) und einem kurzen Cross-Duathlon im März, standen wir 2015 bei nur einem Rennen am Start und zwar Anfang Juni bei der Alpen Challenge Bludenz (4-tägiges MTB Etappenrennen). Ansonsten sind wir natürlich viel geradelt, zwar deutlich weniger als die letzten Jahre und erstmals seit langem ohne Trainingsplan, dafür viele schöne Touren und unter der Woche nach Lust und Laune.
Erstes Fazit: offenbar hat die Phrase „weniger ist mehr“ im Training ab und zu durchaus ihre Berechtigung. In Krumbach ging es uns nämlich überraschend gut. Hana finishte die 70km und ca. 2.400hm (die 3.300hm in der Ausschreibung sind eindeutig übertrieben) nach 4:57:16 als 3. Dame gesamt (Platz 1 in der AK) … und ich war bereits nach 3:48:03 als gesamt 7. (Platz 2 AK) im Ziel.
Was uns sehr gut gefallen hat in Krumbach: die Strecke ist für Challenge-Verhältnisse extrem kurzweilig dank des geringen Asphalt- und Schotterpistenanteils. Bei trockenen Bedingungen sind die oft steinig-wurzeligen Wald- und Wiesen-Trails ein echter Genuss.
Weniger positiv: die dürftige Streckenmarkierung und Ausschilderung mit den winzigen gelb-schwarzen Taferln, die zu sehen man bei Renntempo im Licht-Schatten-Wechsel der waldigen Trails keine Chance hat. Da heißt es dann bergab immer wieder komplett herunter bremsen, um sich sich zu orientieren … offenbar ein kleiner Bonus für Streckenkenner 🙂
Alles in allem aber eine sehr empfehlenswerte Veranstaltung!

mtb marathon krumbach 2015

mtb marathon krumbach 2015