Österr. Staatsmeisterschaft im Crosstriathlon – leider eine Farce

Am 21.08. fand im Rahmen des 3-Länder-Crosstriathlons (3LC) die Österreichische Staatsmeisterschaft (ÖM) im Crosstriathlon statt.
Seit Jahren steht der 3LC für einen hervorragend organisierten und von der Idee her einzigartigen Bewerb im Bereich Crosstriathlon. Dass heuer eine Staatmeisterschaft darauf gesetzt wurde, erwies sich schon vor dem Rennen und vielmehr noch danach leider als Flop … nur ein paar Punkte seien hier gennant:

  • Terminkollision mit der XTERRA Europameisterschaft in Deutschland … Wertigkeit?
  • der Grundgedanke des 3LC (länderübergreifendes Miteinander von CZ-DE-AT-Athleten) durch den seperaten Parallel-Bewerb der AT-Meisterschaft verblasen
  • eine gekürzte Radstrecke über noch mehr Asphalt als bisher, ein einziger kurzer Anstieg im Wald – 98% der Strecke haben da mit Mountainbiken leider gar nichts zu tun
  • der Radsplit dadurch ein reines Windschatten-Taktieren für schnelle Schwimmer
  • Bojen die für einen Triathlon eine Frechheit sind (dunkelgrün und winzig klein)
  • spontanes Neoprenverbot in einem Stausee mit eisig-kalten Strömungen … besonders peinlich die Wettkampfrichter-Durchsage „Neoprenanzüge freie Wahl auch für die ÖM“ 1h vor Start in der Wechselzone … jeder Teilnehmer daraufhin entsprechend gedresst und tw. kurz darauf bereits mit Neo im Wasser beim Einschwimmen – kurz vor dem Start dann doch die Spontan-Info „Neoverbot“ … allgemeines Köpfe schütteln und Geschimpfe
  • am 10km Laufkurs dann eine einzige Wasser-Station bei km 3 – noch weit vor allen Anstiegen über schattenlose Felder in sengender Hitze – absolut fahrlässig …

Glückliche Gesichter gab es im Ziel vor allem bei den Teilnehmern des „normalen“ 3LC – Schwimmstrecke ohne Bojen; kein Neoverbot; keine vollkommene Dehydration auf der 7km Laufstrecke …
Toll war wie immer die Stimmung und Verpflegung im Zielbereich in Kollerschlag, die über vieles an diesem Tag hinwegtröstete. An dieser Stelle also vor allem ein großes Lob und Dankeschön an alle Helfer des 3LC!

>> Ergebnisse 3-Länder Crosstriathlon / Österr. Staatsmeisterschaft

Fotos: Bike24.cz, Marktgemeinde Kollerschlag:

XTERRA Italian Tour: Nordest, Revine Lago/Tarzo

Das in der heurigen Saison bisher spannendste und für uns beste Rennen hatten wir am Samstag, 06.08.2011 im Rahmen der XTERRA Italian Tour beim XTERRA Nordest in Revine Lago, Tarzo.
Ausgezahlt hat sich die Reise in DIE Prosecco-Gegend Italiens („Strada del Prosecco“ – älteste Weinstraße des Landes) aber auch kulinarisch und kulturell. Ich glaube nicht, dass es uns ohne dieses Rennen einmal in diese idyllische Landschaft des Venetos verschlagen hätte …

 

Am Renntag war es mächtig schwül und aufgelockert bewölkt – Start war erst um 15.30 Uhr. Dass Neoprenverbot war, hat uns nicht überrascht – also mussten wir das Rennen noch „langsamer“ angehen als sonst … aber nach den 2 Schwimm-Runden (gesamt 1,5km) begann für uns beide eine tolle Aufholjagd am Bike.
Die sehr harten 30km führten über gut 1.200 Höhenmeter. Gleich nach der Wechselzone ging es ordentlich bergauf bis zu einer längeren Schiebepassage mit anschließendem Downhill. Dann folgte Serpentine auf Serpentine hinauf zum 1. Gipfel („La Posa“). Nach ca. 1km weiter bergauf am Kamm entlang begann ein endloser Downhill – anfangs sehr steil über nass-rutschige Wurzeln und Steine, später rasant in vielen Serpentinen über einen groben Schotterweg – insgesamt 1.000hm ohne Unterbrechung hinunter nach Soller. Von dort ging es noch durch ein ausgetrocknetes stufiges Bachbett und einen Hohlweg durch meterhohe Schilflandschaft zurück zur schmalen Seepromenade und in die Wechselzone, wo begeisterte Fans für eine super Stimmung sorgten. Irgendwo hörte ich jemanden „sette“ sagen, was mich zusätzlich motivierte, da ich wusste, dass mein Ziel (Platz unter den Top 10) schon realistisch war. Als ich dann in den Steigungen in beiden Laufrunden (gesamt knappe 10km) noch jeweils einen Teilnehmer überholen konnte und als gesamt 5. im Ziel einlief, war das Gänsehaut-Feeling perfekt.
Am größten war aber die Freude, als ich Hana als 3. Dame gesamt in die Wechselzone kommen sah. Mit der 2. besten Bike- und der 2. besten Laufzeit schaffte sie dann auch den 3. Gesamtrang, der im Ziel gleich ordentlich gefeiert wurde.
Für mich ging sich zwar kein Stockerlplatz aus, dafür durfte ich mich über ein schönes Preisgeld und den schnellsten Bike-Split des Tages freuen 🙂

Sieger bei den Herren wurde Leonardo Ballerini vor Fabio Guidelli (Sieger beim XTERRA d’Elba 2010) und Francesco Dutto. Vor mir im Ziel auf Rang 4 war noch Antonello Pallotta (3. beim XTERRA d’Elba 2010).
Schnellste Dame war Chiara Campanelli. Rang 2 ging an die Spanierin Ana Celia Creus del Campo, die auf Elba im Vorjahr gesamt 4. wurde). Etwas über 1 Minute nach ihr kam dann schon Hana ins Ziel …

>> Ergebnisse XTERRA Nordest 2011, Revine Lago – Tarzo GESAMT
>> Ergebnisse XTERRA Nordest 2011, Revine Lago – Tarzo DAMEN
>> Ergebnisse XTERRA Nordest 2011, Revine Lago – Tarzo KLASSEN


XTERRA German Tour: Friedrichroda, 17.07.2011

Letzten Sonntag konnten wir einen Besuch bei Hanas Eltern mit der Teilnahme am zur XTERRA German Tour zählenden Crosstriathlon in Friedrichroda verbinden.
Dabei starteten wir erstmals bei einem Triathlon im Freibad. Alle 20 Sekunden wurde ein Schwimmer auf die 8x50m im Zick-Zack-Kurs um die Bojen geschickt. Nach einem kurzen Lauf am Beckenrand ging es dann nochmals über die 8x50m. Der Start selbst war dadurch ungewohnt „entspannt“, allerdings kam es später bei Überholmanövern (v.a. im Bojenbereich) auch zu einigen Körperkontakten und auch beim Amten schwappte oft ungewohnt viel Wasser von entgegenkommenden Schwimmern der Nebenbahn in den Mund. Dafür waren die insgesamt 800m dann recht flott vorbei. Im 19° frischen Wasser waren zum Glück auch Neos erlaubt :).
Die Bikestrecke führte dann auf 30km in einer großen Schleife durch den Thüringer Wald – gut 90% der Strecke verliefen auf Autobahn-ähnlichen Forstwegen. Dazwischen gab es vereinzelte Trail-Passagen, die mit Steinen und engen Serpentinen gespickt waren.
Highlight war bestimmt die Fahrt durch die Bobbahn mitten im Wald – zuerst im „Auslauf“ leicht bergab – dann ein paar (Steil-)Kurven bergauf – das Ganze begleitet von einer retro-nostalgischen Sprechserstimme, die jeden Teilnehmer mit Namen und Vereinszugehörigkeit willkommen hieß.
Negativ fiel leider die schlechte Streckenbeschilderung am Bikekurs auf. Wenn man so wie wir die Strecke nicht kannte, musste man bergab an Kreuzungen immer wieder unnötig abbremsen, um zu sehen, wohin es weiter ging. Auch einige Streckenposten konnten nicht auf Anhieb die Richtung weisen, was öfters unnötig Tempo kostete. Am schlimmsten war es dann auf der vorletzten flowigen Trail-Bergab-Passage, wo ein ca. 180° Abzweiger weder durch Pfeile noch durch Bänder noch durch einen Streckenposten sichtbar war. Irgendwann stand dann jemand vor mir und deutete, dass es hier nicht weiter geht – also umdrehen und einige Höhenmeter bergauf zur Abzweigung retour. Schade …
Die abschließende Laufstrecke führte 10km und etwa 250hm über Forstwege – zu Beginn länger und etwas steiler bergauf – ab der Hälfte fast nur noch bergab.
Im Start-/Zielbereich war die Stimmung durch zahlreiche Zuschauer und einen enthusiastischen Platzsprecher ausgezeichnet. Durch den Intervall-Einzelstart beim Schwimmen gab auch jeder bis zum Schluss ordentlich Tempo, da man ja während des Rennens nicht wusste, auf welchem Platz man sich befindet. Umso größer war die Spannung dann bei der Siegerehrung und die Freude, dass Hana bei den Damen den 3. Gesamtplatz schaffte bzw. in ihrer Altersklasse W04 Platz 1. Für mich ging sich leider nur Platz 6 gesamt bzw. Platz 2 in der AK M04 aus (mein Ziel am Start war ein Platz unter den ersten 3).
Gratulation jedenfalls an die Tagessieger – Schnellster bei den Herren war Lars Erik Fricke vom AC Apolda/X4cross; bei den Damen gewann Anne-Katrin Haberl vom  TSVE 1890 Bielefeld.
Insgesamt empfanden wir die Reise in den Thüringer Wald zum XTERRA Friedrichroda durchaus als lohnend. Die Bike- und Lauf-Strecke hätte für unseren Geschmack zwar etwas Trail-lastiger bzw. technischer sein können. Aber der Empfang durch die Veranstalter war sehr herzlich und sympathisch; ebenso Stimmung und Flair im Start-/Zielbereich – immerhin waren bei den unterschiedlichen Bewerben/Distanzen (Einsteiger/Jedermann/XTERRA/Staffel) über 500 Teilnehmer am Start – die meisten beim etwas kürzeren Jedermann-Crosstriathlon; beim XTERRA-Bewerb gab es insgesamt leider nur etwa 50 Starter.

>> Ergebnisse XTERRA Friedrichroda, 17.07.2011

Alpentour Trophy – Schladming 2011

… wir haben erfolgreich gefinisht 🙂
Ein ausführlicher Rennbericht folgt vielleicht noch … hier nur kurz die Highlights, Ergebnisse und Fotos:

  • Hana gewinnt die 1. Etappe (Königsetappe) über 73km und ca. 2.400hm in der Sportklasse/Damen und startet zur Ehre die 2. Etappe in der 1. Reihe neben bzw. vor allen Stars wie z.B. Bart Brentjens oder Mauro Bettin …
  • Die 2. Etappe über den Hochwurzen und die Giglach Seen mit 56km und ca. 2.400hm beendet Hana auf Platz 2. Mit Platz 8 in der Sportklasse 2 erreichte ich hier mein bestes Tagesergebnis.
  • Am 3. Tag stand ein Bergzeitfahren auf die Planai über 15km und 1.100hm am Programm, bevor es am 4. und letzten Tag über 56km und 1.820hm nochmals bergig zur Sache ging.
  • Am Ende stand Hana als 3. Dame/gesamt in der Sportklasse am Podest.
  • Ich finishte sehr zufrieden auf Rang 9 gesamt in der Sportklasse 2 (51 Starter in dieser Klasse; davon 14 aus Österreich/37 international).
  • Zusammen mit Michi Weiss gewannen wir als Team CICLOPIA die Mixed Team Wertung (leider ohne wirkliche Konkurrenz, da nur 2 Mixed Teams am Start) … aber immerhin waren auch ein paar „Elite-“ und „Sportklasse“-Teams hinter uns …

Ergebnisse Alpentour Trophy 2011:
Gesamtergebnis nach 4 Etappen – Einzel/Klassen
Gesamtergebnis nach 4 Etappen – Team
Ergebnis 1. Etappe – Einzel/Klassen
Ergebnis 2. Etappe – Einzel/Klassen
Ergebnis 3. Etappe – Einzel/Klassen
Ergebnis 4. Etappe – Einzel/Klassen








XTERRA Žluté lázně – Praha

Am Samstag, 21.05. starteten wir beim XTERRA Žluté lázně in Prag, der heuer als Cross-Duathlon über 3km Lauf – 24km Bike und 6km Lauf ausgetragen wurde. Der Start-/Zielbereich lag etwas südlich vom Zentrum direkt am Ufer der Moldau – wir fuhren noch Freitag Abend mit den Bikes eine kleine Runde durch Prag und waren schwer gespannt, wie sich quasi mitten in der Großstadt ein derartiges Rennen abspielen wird.

Der Lauf führte teils am Ufer, teils auf einer kleinen Insel (Veslařský ostrov) in einer Schleife und teils am Gehsteig/Radweg entlang des Podolské nábřeží fast immer eben dahin. Anders die Bikestrecke … schon bald nach dem Wechsel zweigte die markierte Strecke immer wieder vom Radweg ab, um über Stufen, schmale Trails und steile Böschungen Cross-Country-Feeling zu wecken. Dann ging es streckenbedingt doch länger flach entlang der Moldau dahin, bis man in ein Waldstück bei Malá Chuchle abzweigte – und dort ging es dann eigentlich erst so richtig los: steile Anstiege über wurzelige Wege, enge Serpentinen, super schmale Trails durch dichten Laubwald, eine längere Schiebepassage über eine steiles Wiesenstück … insgesamt ging es ein paar mal ordentlich bergauf und bergab, bevor ein längerer Downhill die Runde beendete. Zweimal war diese zu fahren (insgesamt kamen über 500hm zusammen), bevor man über die Uferpromenade und die Abzweiger über die wilden Böschungen wieder zurück nach Žluté lázně kam. Die abschließenden 2 Laufrunden über je gut 3km waren dann schon etwas zäher als zu Beginn des Rennens. Bei herrlich wolkenlosem Wetter heizte die Mittagssonne kräftigst ein – entsprechend groß war dann die Flüssigkeitszufuhr im Ziel, das ich nach 1:44:50 als gesamt 7. erreichte.
Sieger bei den Herren wurde XTERRA-Pro Jan Kubíček in 1:36:35 vor Jiří Klíma (1:38:19) und Pavel Jindra (1:39:51). Für mich ging sich in der AK M3 damit der 2. Platz aus.

Auch für Hana lief das Rennen sehr gut. Nach 2:12:28 war der Abstand zu einigen starken tschechischen Elite-Damen schon deutlich geringer als in den letzten Jahren. Siegerin bei den Damen wurde Ivana Loubková in 2:02:08 vor Kateřina Loubková (2:04:33) und Lenka Cibulková (2:07:35). Hana wurde gesamt 6. Dame und in der AK Z3 ebenso 2.
Im Rahmen des Hauptbewerbs gab es auch einen „Hobby XTERRA“ über 1-8-3 km sowie einen Bewerb für Kinder. Organisation und Stimmung waren wie bei allen unseren bisherigen Rennen in Tschechien sehr sympathisch und machen Lust auf mehr … wahrscheinlich war das heuer nicht unser letzter Ausflug zu XTERRA.CZ 🙂

>> Ergebnisse XTERRA Žluté lázně – Praha 2011

Fotos: u.a. von bike24.cz und XTERRA.CZ



WeinSteinBike Wachau 2011

Am 14. Mai fuhren wir beim WeinSteinBike Wachau-Klassiker ein weiteres Vorbereitungsrennen – diesmal mit viel Wetterglück bei nahezu idealen Bedingungen.
Die für ihre zahlreichen Steil-Rampen berüchtigte Strecke rund um Mühldorf in der Wachau bot mit den Trail-Highlights am Jauerling und bei den Bärenwänden insgesamt ein recht kurzweiliges und abwechslungsreiches Rennvergnügen.
Hana startete über die „Medium-Distanz“ (37km /1.700hm) und kam nach 3:09:45 als 13. Dame/gesamt ins Ziel. Ich fuhr die „Extreme-Distanz“ (62km/2.900hm) und war 3:53:14 unterwegs, was für Rang 43 gesamt reichte.
Kommenden Samstag wollen wir in der Nähe von Prag beim ersten Bewerb des tschechischen XTERRA-Cups dabei sein – da geht die Saison dann auch für uns so richtig los …

>> Ergebnisse MTB Marathon WeinSteinBike Wachau 2011 (Medium)
>> Ergebnisse MTB Marathon WeinSteinBike Wachau 2011 (Extreme)

Fotos vom Rennen: sportograf.com