XTERRA Ostrov (CZE) 2013

Unser alljährlicher Ausflug zur XTERRA Czech Tour führte uns heuer nach Ostrov – nahe Karlovy Vary (Karlsbad) und relativ nahe von Hanas Geburtsort Teplice, den ich dann auf der Heimfahrt endlich auch kennen lernte.

Als Austragungsort der nationalen Meisterschaften lockte das Rennen quasi die gesamte tschechische XTERRA-Elite nach Ostrov – und wieder mal zeigte sich uns, dass Tschechien mit Abstand die authentischsten und lohnendsten Cross-Triathlons zu veranstalten versteht. Das Schwimmen im von Ostrov ca. 6km entfernten See „Velký Rybník“ war für tschechische Verhältnisse (Sicht, Wasserqualität) überraschend vergnüglich – bei 19.5 Grad waren die 1.200m mit Neo richtig angenehm. Danach ging es dann aber so richtig los: die 34km MTBiken waren extrem abwechslungsreich, kurzweilig, technisch und kräftezehrend. Schmale trockene Wurzel-Trails, holprige Feldwege, zwischendurch auch sehr tiefe, schlammige Passagen und vor allem die ungemein verwinkelten Heidelbeer-Zick-Zack-Trampelpfade nahmen schier kein Ende und ließen alle Biker-Herzen höher schlagen. Auch die gefühlt 8km lange Laufstrecke war sehr crossig – ohne langen Anstieg, aber durchaus selektiv mit zahlreichen kurzen Stichen und unterschiedlichsten Bodenbedingungen. Beim Zieleinlauf am Hauptplatz von Ostrov, der von begeisterten Zusehern beklatscht wurde, kam durchaus Gänsehaut-Feeling auf … und beim abendlichen Festschmaus genossen wir die tschechische (nicht ganz undeftige) Hausmannskost in vollen Zügen. Highlight war sicherlich der Nachtisch: „Marillenknödel“ in Form kleiner Germknödeln … anstelle von Butterbrösel mit mächtig Schlagobers und Kakao drüber – ein sehr eigener aber sehr sehr gschmackiger Genuss 🙂 … auf jeden Fall ein versöhnlicher Trost für die etwas entäuschenden Platzierungen zuvor. Beim Biken fehlte uns beiden etwas der Biss – eventuell noch Nachwehen der Rally di Romagna? – und auch das Laufen war zwar OK aber alles andere als bombastisch. Ich kam schliesslich nach 2:27:47 mit knapp 16 Minuten Rückstand auf den Sieger Jan Kubíček als gesamt 12. ins Ziel. Hana wurde nach 3:02:46 gesamt 7. Dame.
Abseits der MČR (Meisterschaft) fand auch ein „Easy“- und ein Staffel-Bewerb über eine kürzere/einfachere Strecke statt, der zahlreiche Hobbysportler aus der Region anlockte – ein Zeichen, dass XTERRA/Cross-Triathlon in Tschechien die letzten Jahre ein erfreulich hohes Interesse geweckt hat.

Ergebnisse XTERRA Ostrov 2013 (MČR ) Damen
Ergebnisse XTERRA Ostrov 2013 (MČR ) Herren

 

Österr. Staatsmeisterschaft am Wolfgangsee

08.09.2012. Kaiserwetter wie im Vorjahr krönte den Abschluss der heimischen Crosstriathlon Saison am Wolfgangsee. Und Hana stand erstmals seit ihrer Kreuzband-OP auch wieder am Schwimmstart – zusammen mit 2 Arbeitskollegen absolvierte sie den Staffelbewerb und war sehr happy, endlich wieder mit dabei sein zu können. Danach fiel das Zusehen und Mitfiebern auch gleich viel leichter als die letzten Rennen. In ein paar Wochen darf Hana auch wieder mit dem Lauftraining beginnen, sodass ein Comeback 2013 schon fast in Sicht ist 🙂
Bei mir lief das Rennen zur Österr. Staatsmeisterschaft im Crosstriathlon an sich OK … auch wenn ich im Vorjahr am Wolfgangsee deutlich schneller unterwegs war, freute ich im Ziel nach schweisstreibenden 4:11:48 über den 10. Gesamt-Platz und Rang 7 in der Wertung der ÖM. In der Klasse Elite 2 ging sich mit Platz 4 keine Medaille aus – diese holten sich absolut verdient Micky Szymoniuk, Andreas Daxberger und Markus Benesch, die heuer auch sonst immer vor mir im Ziel waren.
Österreichische Staatsmeister wurden souverän Max Renko und Dominique Angerer … alle Ergebnisse der 9. Wolfgangsee X-Challenge gibt’s hier:

>> Ergebnis Österr. Stattsmeisterschaft Cross-Triathlon
>> Ergebnis Wolfgangsee X-Challenge 2012
>> Ergebnis Wolfgangsee X-Challenge 2012 – Staffeln

Und hier noch das Video zur Staatsmeisterschaft 2012 von Austriathlon-TV:

3-Länder Crosstriathlon CZ-DE-AT

Nach dem frustrierenden DNF in Zittau vergangene Woche entschied ich mich relativ spontan zur Teilnahme am traditionellen 3-Länder Crosstriathlon, der heuer bereits zum 8. mal von Horni Plana (CZ) über Wegscheid (DE) nach Kollerschlag (AT) führte.
Für 83 Einzelstarter/innen und 45 Staffeln fiel um 12.00 Uhr der Startschuss – 700m schwimmen im frischen Moldaustausee, 44km Mountainbiken und abschließend 7km Laufen mit dem bei Hitze berüchtigten Schlussanstieg nach Kollerschlag galt es zu bewältigen.
Für mich lief das Schwimmen verhältnismäßig OK. Danach versuchte ich auf der extrem Windschatten-prädestinierten Strecke so gut wie möglich nach vor zu kommen, was durchaus besser aber sicher auch schlechter hätte funktionieren können. Das Laufen war wie immer beim 3LC recht zäh – umso mehr freute es mich hier noch weitere Plätze gut zu machen. Auf den letzten 1,5 km konnte ich zu Beginn des Schlussanstiegs nochmals das Tempo forcieren und bei sengender Hitze u.a. den tschechischen Triathleten Jan Rehula (Olympia-Bronzemedaille in Sidney) überholen, bevor ich nach 2:23:40 als gesamt 7. in Kollerschlag einlief.

>> Ergebnisse 3-Länder Crosstriathlon 2012

 

XTERRA Germany – leider erstes DNF

Nicht gelohnt hat sich für mich leider der Ausflug nach Zittau zum XTERRA Germany, bei dem im Rahmen der XTERRA WorldTour auch die deutschen Meisterschaften im CrossTriathlon ausgetragen wurden. Entsprechend groß und international gut besetzt las sich schon im Vorfeld die Starterliste. Insgesamt waren immerhin rund 1.000 Sportler/innen an den 4 unterschiedlichen Bewerben XTERRA, Classic, Light und Team mit dabei.
An sich gut vorbereitet und motiviert warf ich mich dann am Samstag um 11.30 Uhr zusammen mit ca. 250 anderen XTERRA-Starter/innen in den 21° warmen/frischen Olbersdorfer See. Durch das Neoprenverbot, den kühlen Wind und die teils ordentlichen Wellen dauerte es bei mir länger als erhofft, bevor ich die gewohnte Aufholjagd am Bike starten konnte (ca. Rang 170). Der Regen der Nacht- und Morgenstunden weichte die Strecke ordentlich auf – über erdig-rutschige Wege, die immer wieder mit größeren Steinen und Wurzeln gespickt waren, ging es den ersten langen Berg teils mühsam und zu Fuß hinauf – die Abfahrt über die rutschig-steinigen Trails war dann auch entsprechend verschärft, lief für mich aber ganz gut dahin, sodass ich zu diesem Zeitpunkt bereits gut 100 Plätze gutmachen konnte. Leider kam dann ca. bei der Hälfte der Bikestrecke ein abruptes Ende durch Defekt am Hinterrad, das zu einem längeren Fußmarsch bzw. Lauf zurück zur Wechselzone führte 🙁
Dafür konnten wir früher als geplant weiter zu Hanas Eltern auf Besuch fahren – ein kleiner Trost …

Ergebnisse XTERRA Germany / O-See Challenge 2012 – Herren gesamt
Ergebnisse XTERRA Germany / O-See Challenge 2012 – Damen gesamt

Wolfgangsee X-Challenge 10.09.2011

Einen perfekten Abschluss der heurigen Triathlon-Saison gab es für uns letzten Samstag bei der Wolfgangsee Challenge, dem längsten und prestigeträchtigsten Cross-Triathlon in Österreich, der 2011 bereits zum 8. mal veranstaltet wurde. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen ging es für die ca. 100 Teilnehmer zuerst über 1,5km Schwimmen im 19,5° warmen See, dann über die 45km Bikestrecke mit 1.550hm (Zwölferhorn und Breitenberg) und abschließend über die gut 15km lange Laufstrecke mit ca. 300hm.

Zum Glück heuer ohne Defekt gelang mir wieder ein recht flotter Bike-Split. Bei km 29 schloss von hinten Ekkehard Dörschlag zu mir auf und wir konnten die obere Breitenbergrunde sowie die flachen Kilometer nach der langen Abfahrt immer wieder gegenseitig Windschattenfahren. Nach dem Wechsel ging ich als gesamt 4. auf die Laufstrecke und wurde ca. 2km vor dem Ziel nur noch von Matthias Raeke (GER – schnellster Lauf-Split) überholt. Nach 4:04:53 kam ich also als gesamt 5. sehr sehr zufrieden ins Ziel und schaffte mit dem 3. Platz in der AK Elite 2 auch erstmals einen Stockerlplatz am Wolfgangsee 🙂
Für Hana lief es nicht so perfekt aber dennoch war es auch für sie ein toller Abschluss einer langen Rennsaison. Beim Biken vielleicht eine Spur zu schnell gestartet, kämpfte sie vor allem mit der Hitze und den Steigungen am Breitenberg. Dazu kam ein Sturz beim Downhill-Stück vom Zwölferhorn – zum Glück ohne gröbere Schmerzen danach. Mit der 3. schnellsten Laufzeit bei den Damen konnte Hana im Finish noch Plätze gutmachen und schaffte nach 5:30:53 den 4. Gesamtrang bei den Damen (auch Platz 3 in der AK Elite 2 W).
Toll war wieder einmal die Stimmung im Start-/Zielbereich sowie die perfekte Organisation und die leckere Verpfelgung im Ziel (vom Kuchenbuffet bis zur Pasta-Party). Ein großes Dankeschön an das Veranstalter-Team rund um Christian Sams und Harald Prohaska!

>> Ergebnisse Wolfgangsee Challenge 2011

Österr. Staatsmeisterschaft im Crosstriathlon – leider eine Farce

Am 21.08. fand im Rahmen des 3-Länder-Crosstriathlons (3LC) die Österreichische Staatsmeisterschaft (ÖM) im Crosstriathlon statt.
Seit Jahren steht der 3LC für einen hervorragend organisierten und von der Idee her einzigartigen Bewerb im Bereich Crosstriathlon. Dass heuer eine Staatmeisterschaft darauf gesetzt wurde, erwies sich schon vor dem Rennen und vielmehr noch danach leider als Flop … nur ein paar Punkte seien hier gennant:

  • Terminkollision mit der XTERRA Europameisterschaft in Deutschland … Wertigkeit?
  • der Grundgedanke des 3LC (länderübergreifendes Miteinander von CZ-DE-AT-Athleten) durch den seperaten Parallel-Bewerb der AT-Meisterschaft verblasen
  • eine gekürzte Radstrecke über noch mehr Asphalt als bisher, ein einziger kurzer Anstieg im Wald – 98% der Strecke haben da mit Mountainbiken leider gar nichts zu tun
  • der Radsplit dadurch ein reines Windschatten-Taktieren für schnelle Schwimmer
  • Bojen die für einen Triathlon eine Frechheit sind (dunkelgrün und winzig klein)
  • spontanes Neoprenverbot in einem Stausee mit eisig-kalten Strömungen … besonders peinlich die Wettkampfrichter-Durchsage „Neoprenanzüge freie Wahl auch für die ÖM“ 1h vor Start in der Wechselzone … jeder Teilnehmer daraufhin entsprechend gedresst und tw. kurz darauf bereits mit Neo im Wasser beim Einschwimmen – kurz vor dem Start dann doch die Spontan-Info „Neoverbot“ … allgemeines Köpfe schütteln und Geschimpfe
  • am 10km Laufkurs dann eine einzige Wasser-Station bei km 3 – noch weit vor allen Anstiegen über schattenlose Felder in sengender Hitze – absolut fahrlässig …

Glückliche Gesichter gab es im Ziel vor allem bei den Teilnehmern des „normalen“ 3LC – Schwimmstrecke ohne Bojen; kein Neoverbot; keine vollkommene Dehydration auf der 7km Laufstrecke …
Toll war wie immer die Stimmung und Verpflegung im Zielbereich in Kollerschlag, die über vieles an diesem Tag hinwegtröstete. An dieser Stelle also vor allem ein großes Lob und Dankeschön an alle Helfer des 3LC!

>> Ergebnisse 3-Länder Crosstriathlon / Österr. Staatsmeisterschaft

Fotos: Bike24.cz, Marktgemeinde Kollerschlag: